Sonntag, 6. Februar 2011

Bachelorprüfung

Wirtschaftsinformatik
Fragen in der mündlichen Bachelorprüfung, vier verschiedene Prüflinge, jeder andere Fragen.

  1. Wie viel sind 2% von 1000€? Antwort: 200€ 
  2. Hier haben wir die Zahl 100.000.000 wie spricht man die aus? Antwort: Eine Million
  3. Wie viel Bit hat ein Byte? Antwort: ungefähr 100 oder waren es 256... 
  4. Wie lange dauern 600 Sekunden? Antwort: Sicher über eine Stunde!

Alle Prüflinge durchgekommen!

Vier Prüflinge an einem Tag und unglaubliche Rechenschwächen, wir reden hier nicht von einer Bäckerlehre oder Hauptschulabbrechern, sondern von Hochschulabgänger nach mindestens sieben Semestern Studium.

Ach ja, ich hoffe meine Leser kennen die Antworten, für die anderen: 20€, hundert Millionen, 8, 10 Minuten:-)

Kommentare:

  1. Schockierend! Aber das Geschilderte wundert mich gar nicht... Einfach skandalös was die Fakultät WI in Furtwangen teilweise als "Absolventen" entlässt. Nichtnur im Bachelor-Studiengang. Das kann und wird meiner Ansicht nach auf Dauer nicht aufgehen... Wie schnell lässt sich der gute Ruf einer Hochschule mit solchen Praktiken ruinieren?

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich musste beim Durchlesen Ihres Eintrags schmunzeln. Aber sehen wir doch mal über diese einfachen Fragen und falschen Antworten hinweg und schauen uns die eigentliche Situation an: Es handelt sich hier um eine Prüfung die ca. ein Drittel der Gesamtnote eines ganzen Semesters ausmachen kann. Die Vorbereitung auf diese Prüfung beginnt bereits Monate vorher und baut eine gewisse Spannung auf. Nicht zu vergessen ist die damit verbundene psychische Stresssituation in der sich der Prüfling während der Prüfung befindet und die Angst sich bei den Lehrkräften, welche eigentlich auch eine Vorbildfunktion erfüllen sollten, falsch darzustellen oder gar zu blamieren. Dieser Blogeintrag wird jedenfalls die Angst vor einer solchen Prüfung mit Sicherheit nicht reduzieren.

    In den Internetportalen finden Sie aus der ganzen Welt Videos von Leuten die sich in Live-Quiz-Sendungen bei den einfachsten Fragen blamieren, wo man sich bequem in seinem Bürostuhl oder Fernsehsessel darüber amüsieren kann.

    Ich hoffe dass mit Ihrem Blogeintrag eine allgemeine Volksbelustigung bezweckt war und Sie hiermit nicht Ihre Fakultät WI oder gar Ihre Kollegen, die wie Sie selbst ebenfalls für die Ausbildung der Prüflinge verantwortlich sind, schlecht reden wollten.

    Wie denken Sie reflektiert die Aussage "Ein Schüler ist nur so gut wie sein Lehrer" Ihre Fähigkeiten als Professor wieder? :-)

    An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass die Fakultät WI in Furtwangen einen berechtigterweise positiven Ruf hat und nicht auf Basis der Antworten von 4 Studenten in enormen Stresssituationen pauschalisiert werden darf.

    Im Übrigen werden die Prüfungspläne, wie Sie sicherlich wissen dürften, ausgehängt oder zumindest über ein Online-Portal für eine Vielzahl von Personen verfügbar gestellt. Eine Hochschule wie Furtwangen ist wie viele wissen eine recht kleine Hochschule. Das bedeutet dass Sie als Professor vermutlich nicht sehr viele Prüflinge für die mündliche Prüfung haben. Laut dem letzten mündlichen Prüfungsplan für das Wintersemester 2010/2011, welcher im Internet noch immer zugänglich ist, hatten Sie am 31.01.2011 zwischen 13 Uhr und 16 Uhr im Raum C2.05 vier Studenten (drei Studenten und eine Studentin, die Namen möchte ich nun nicht wiedergeben) aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik Bachelor geprüft. Sind dies zufällig die von Ihnen erwähnten 4 Studenten mit den amüsanten Antworten? Wissen Sie was mich persönlich amüsiert? Auf Ihrem Online-Lebenslauf steht bei bisherige Tätigkeiten „Datenschutzbeauftragter der HS Furtwangen“.

    Meine nächste Frage können Sie sich sicher denken: Könnten Sie einen neuen Blogeintrag für Ihr „Guide-Stupid-Blog“ mit dem Titel „Professor beauftragt für Datenschutz verletzt Datenschutz“ erstellen?

    AntwortenLöschen
  3. Es sei darauf hingewiesen, dass die Prüfungen an der Hochschule öffentlich stattfinden! Das bedeutet, jeder kann sich in die Prüfung setzen und zuhören.

    AntwortenLöschen
  4. Nur wenn der Student/die Studentin diesem nicht widerspricht!

    Ich zitiere aus der aktuell gültigen Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Furtwangen Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien für Bachelorstudiengänge §8 "Mündliche Prüfungsleistungen" Absatz 4:
    "Studierende, die sich in einem späteren Prüfungstermin der gleichen Prüfung unterziehen wollen, sollen nach Maßgabe der räumlichen Verhältnisse als Zuhörende zugelassen werden, es sei denn, die zu prüfende Person widerspricht. Die Zulassung erstreckt sich jedoch nicht auf die Beratung und Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse."

    Aus diesem Grund wird auch jeder Prüfling gefragt, ob er die Öffentlichkeit ausschließen möchte. Ob der Prüfling dies zulässt oder verweigert, wird in einem Protokoll festgehalten.

    AntwortenLöschen